Leere und fülle mich

Ich frage mich oft, was ich hier soll.

Jetzt weiss ich, ja, zu leben ist toll!

 

Doch was genau ich der Welt zu geben habe,

bleibt, nach wie vor, meine große Frage.

 

Ich weiss, es kommt an, auf Herz und Verstand

und Liebe und Freude gehen Hand in Hand.

Wut und Trauer, Angst und Schmerzen

trage ich ebenfalls immer im Herzen.

 

Und dieser ganze Strudel, der sich Leben nennt,

dreht sich im Kreis, als ob er keine Richtung erkennt.

 

Hoch und Tief, einatmen, ausatmen,

Tag und Nacht, unbewusst, erwacht,

vom “nichts tun” zum “mach”!

Bewegung und Stillstand, auf und ab.

 

So viele Menschen haben ein Ziel,

doch ich weiss noch immer nicht, was ich will.

Dinge passieren und ich lasse mich treiben,

ab und zu, fang ich an, was zu schreiben.

 

Der Rest ist Alltag und ab und zu schöne Momente

und die Sehnsucht, nach Entfaltung, meiner Talente.

 

Nach Freiheit und Reisen

und Freiheit und Fliegen

und den Krieg mit dem Schweinehund

und diesen besiegen.

 

Fantasien zu beflügeln

ohne Tatsachen fest zu stellen

Grenzen zu sprengen,

Mauern einzurennen

und zu erkennen,

dass es nichts zu erkennen gibt,

außer, dass Gefühle der Schlüssel des Weiterkommens sind.

 

Eins kommt zum andern,

ich komme zu mir,

die Welt ist ein Spiegel,

am Ende des Flurs, durch den wir

im Dunkeln tappen…

 

So unwichtig wird, was wir früher als wichtig erachteten.

 

Ich will leer sein und mich füllen,

mit echtem Leben,

während ich am Leben vorbei renne,

auf der Suche nach ihm.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Die Texte sind geschützt !!
Scroll to Top